Monat: März 2016

Brot mit Buchweizen und Leinsamen

Ich habe letztens ein bisschen an einem Brot mit Buchweizengrütze herumprobiert und habe nun ein Brot entwickelt, welches zur Hälfte aus Buchweizengrütze, Leinsamen und Dinkel Haferflocken besteht. Es kommt mit verhältnismäßig wenig Hefe aus und bleibt lange saftig. Ich habe aus dem Teig 2 kleine Brote gemacht, aber auch schon den Teig zu einem Brot verarbeitet. Es kommt darauf an, wie viele Personen ihr im Haushalt habt. Bei uns Vieren ist ein Laib schnell weg 😉 Durch die Leinsamen und den Buchweizen kommt das Brot nicht so deftig daher und ist prädestiniert für frische Aufstriche mit Kräutern aus dem Garten. Ich esse es besonders gern mit Ziegen Camembert… Ihr benötigt 100g Buchweizengrütze 100g Leinsamen 60g Dinkelflocken 300ml kochendes Wasser 400g Weizenmehl 1050 100g Roggenmehl 1150 200ml Wasser 20g Salz 11g Hefe Vermengt den Buchweizen mit den Leinsamen und den Dinkelflocken in einer Schüssel und gießt 300ml kochendes Wasser darüber. Deckt die Schüssel ab und lasst es mindestens 2 Stunden quellen. Gebt das Mehl mit Salz, Hefe und Wasser in die Küchenmaschine und knetet den Teig …

Bärlauchrisotto mit Mairübe und Radieschen

Mairüben sind nicht nur besonders fein schmeckende Rüben, man kann ihre Blätter wie Spinat verwenden. Die Mairübe sollte immer nur leicht gedünstet werden. Sie hat nur einen sehr leichten Eigengeschmack und gart sehr schnell durch. Zu diesem leichten Risotto ein Gläschen Weißweinschorle in der Frühjahrssonne (klingt perfekt – fehlt nur noch die Sonne 😉 )

Soba Nudeln in Zitronengras-Ingwer Sauce

Soba Nudeln sind Nudeln, die aus Buchweizenmehl hergestellt werden. Sie werden vor allem in Japan häufig gegessen und erfreuen sich auch hier immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder- gilt der Buchweizen wegen seines hohen Vitamin B- und Eiweiß- Gehaltes  doch als sehr gesund und ist zudem glutenfrei da es sich bei Buchweizen nicht um ein Getreide, sondern um ein Knöterichgewächs handelt.

Paranussmilch

Ich mag keine Milch. Es gibt wenig Dinge, die ich nicht mag, aber Milch gehört dazu und alles was zu milchig schmeckt. Nun bin ich niemand, der Milchprodukte konsequent meidet, aber Milch als Getränk zu betrachten erschließt sich mir allein schon wegen des Nährstoffgehaltes nicht. Eine zeit lang habe ich häufig Mandelmilch gekauft, da ich aber wie gesagt keinen bis wenig Ersatz für Milch benötige, ist sie häufig schlecht geworden und dafür ist sie schlichtweg auch zu teuer. Nun habe ich mit meinen Jungs letztens Paranussmilch für deren Sonntagmorgenkakao hergestellt und dachte mir nachmittags aus meiner Müdigkeit  aus einer Laune heraus, warum nicht mal wieder eine Latte Macchiato trinken. Ich war wirklich verblüfft, wie lecker das mir mit der Paranussmilch geschmeckt hat.

Römertopfbrot

Ich habe seit Ewigkeiten einen Römertopf in der Speisekammer stehen, aber irgendwie freunden wir uns nicht so richtig an. Nun habe ich letztens von einem Brot aus dem Römertopf gelesen – tolle Möglichkeit uns mal näher zu kommen dachte ich mir. Das Originalrezept beinhaltete französisches Mehl, das ich aber nicht hatte und sah außerdem eine Gare von über 24 Stunden vor- hier habe ich auch etwas variiert, um das Brot an einem Tag backen zu können.