Allgemein, Kitchenaid, Kochen, Regionales, vegan, Vegetarisch, Winter
Hinterlasse einen Kommentar

Buchweizencrêpe mit Winterwurzeln und Zitronen – Joghurt

Heute zeige ich euch unser liebstes Sonntagsessen. Morgens schnell das Gemüse geschnippelt, dann ab in den Wald – sonntags ist langer Dauerlauf angesagt- und mittags ein wunderbar winterliches und gesundes Essen. Bei der Gemüseauswahl lasse ich mich gerne samstags auf dem Wochenmarkt inspirieren. ich nehme alles mit, was schön bunt ist. Muskatkürbis, Butterrübe, Urkarotte, Karotten, Pastinake, Schwarzwurzel und Rote Bete, Zwiebeln dazu Wildkräuter- oder Endiviensalat.

Für 4 Personen braucht ihr:

  • 1 Rote Bete
  • 1/4 Muskatkürbis
  • 2 Urkarotten (die lilafarbenen)
  • 3 Karotten
  • 2 Pastinaken
  • 2 Butterrüben
  • 3 Schwarzwurzeln
  • 1 Zwiebel
  • 5 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe

Schneidet euer Gemüse in 1-2 cm große Würfel und vermengt sie mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian, sowie Knoblauch.

Gebt alles auf ein Backblech und schiebt es bei 200 Grad Ober- Unterhitze ca 40 min in den Ofen.

Für die Crêpes braucht ihr

  • 250g Buchweizenmehl
  • Wasser
  • 1 TL Meersalz
  • 2 EL neutrales Öl

Gebt das Buchweizenmehl, Salz und Öl in eine Rührschüssel und rührt so lange Wasser hinzu, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Sie sollte nicht zu flüssig sein. Die Buchweizencrêpes backt ihr am besten in einer beschichteten Pfanne aus. Nehmt einen Silikonpinsel oder einfach ein Küchentuch und reibt den Pfannenboden mit Öl aus. So kleben die Crêpes nicht fest und werden nicht so fettig. Schaltet die Herdplatte auf obere/mittlere Temperatur (Stufe 7) und lasst die Pfanne heiß werden. Gebt etwas Teig in die Mitte und verstreicht es sofort dünn in der ganzen Pfanne. Wenden könnt ihr ihn am besten, wenn der Teig auch auf der nicht gebratenen Seite schon durchgart, er löst sich dann von allein. Nach jedem Crêpe die Pfanne neu ölen.

Zitronen- Joghurt

  • 250g Joghurt
  • Saft von einer halben Zitrone
  • Zitronenabrieb von 1 Zitrone
  • 1 Lauchzwiebel
  • etwas Crême fraîche

Schneidet die Lauchzwiebel in ganz kleine Stücke und vermengt alles. Fügt für die etwas festere Konstistenz noch einen Löffel Crême fraîche hinzu. Wenn ihr keine Milchprodukte verwenden wollt, könnt ihr euch einen veganen Quark auf Cashew- oder Mandelbasis herstellen.

Den Salat nur lauwarm abwaschen und trocknen. Ich nehme dafür keine Vinaigrette mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s